Facebook und Instagram. – Meine Sicht

14. März. 2017 – Sabrina K. –

Heute soll es mal in diesem Blog über Facebook, Instagram und ihre Möglichkeiten gehen und wie ich diese nutze und betrachte.

Fangen wir mit Facebook an. Facebook hat 1,860 Mrd. monatlich aktive Nutzer, davon sind 1,227 Mrd täglich aktiv. (Stand Q4/2016, Quelle: thomashutter.com)

Morgens klingelt der Wecker und man denkt sich „Ach komm‘, noch 5 Minuten liegen bleiben“, das erste was man macht ist, die Facebook-App öffnen.
Die Lisa ist mit dem Tobi gestern unterwegs gewesen, der Hausmeister Schmidt saß zu diesem Zeitpunkt auf dem Klo. Richtig informative Storys aus dem täglichen Leben kennt wohl jeder. Auch teilweise welche, die einem wohl nicht interessieren, siehe der Hausmeister. Man stolpert auch über Like-Seiten, die man vor Zeiten abonniert bzw. geliked hat, da man den Inhalt interessant fand.
Mir ist aufgefallen, dass ich die Seiten, die ich gefaved habe, kaum noch sehe, nur dann wenn ich explizit diese in der Suche eingebe. Das hat mit der sogenannten „Reichweite“ zutun. Facebook drückt die Reichweite so weit runter, bis man sich gezwungen fühlt 1. seinen Beitrag für eine gewisse Summe pushen zu lassen oder 2. diese geführte Seite zu schließen. Ich führe auch eine Like-Seite mit ca. 138 Likes. Nichts spektakuläres, aber immerhin. Mir ist aufgefallen, egal welchen Content man bringt, ob es was lustiges ist, was ernstes oder einfach Themenbezogen wie bei mir zur Fotografie. Diese Beiträge sehen ca. 29 Leute und keiner kommentiert, liked oder teilt es. 0 Reaktionen, da kann ich noch so sehr das Thema mit interessanten Dingen ausschmücken. Aber nicht nur bei mir sehe ich das, auch bei anderen Mitstreitern.

Da kommen wir nun auch zu Instagram. Instagram hat 400 Mio. aktive Nutzer, davon sind über 60 Prozent täglich aktiv und machen diese zu zweithäufigsten Netzwerk nach Facebook. (Quelle: brandwatch.com)

Ich habe mich dazu entschlossen Instagram näher zu studieren. Man öffnet die App und man sieht die neuesten Trends, was Else gerade isst oder wie Marcel gerade Sport treibt. Selbst das uninteressanteste Bild hat über zig Herzchen und Kommentare. Interessant, oder? Ich habe auf meinem Instagram-Account ein Bild,
dass 224 Herzchen hat, was ich auf Facebook zb. nicht erreicht habe. Das Gefühl was in mir herum geht ist, dass Facebook doch nicht mehr so „trendig“ ist, wie angenommen. Bei Instagram ist es ja so, dass man alles sofort sieht wenn man sich durch die App scrollt, aber bei Facebook muss man teilweise regelrecht suchen.
Das bewegt mich nun dazu, mehr Content bei Instagram zu posten, weil meine Zuschauer bzw. Follower es eher sehen als beim Gesichtsbuch.

Fazit: Facebook nutze ich nur noch als rein informative Seite, für wichtige Infos und Instagram als Postplattform. Dort sieht man Updates, Shootings, Outtakes, Behind the scenes usw.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.

Eure Sabrina.~